Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/dragonclaw

Gratis bloggen bei
myblog.de





gutsituierte Punks?

PUNKS HABEN KEINEN I-POD!
16.10.06 12:29


Auf dem Sterbebett

Gelegentlich mit sich alleine zu sein, umzingelt von Maschinen. Maschinen von Menschenhand geschaffen und dennoch ohne Seele… kann sehr erholsam sein. Man besinnt sich auf sich selber und auf das einzige lebendige und kommt zu Schlüssen, die von der Ferne auf einen zu schweifen.
Sie sagen ihnen diverse Scherze und ringen ihnen ein lächeln ab und manchmal legen sie ihnen die Hand auf die Schulter und reden ernst zu ihnen. Manchmal wohlwollend und manchmal mit glasigen Augen.
Besinnen sie sich auf sich selber und fragen sie sich wie sie sich selber wahrnehmen. Respektieren sie sich? Oder anders gefragt… würden sie sich respektieren wenn sie sich mit dem Mensch vergleichen der sie werde wollten?
Ganz im Ernst?
Belügen sie sich nicht selber? Ich frage nur…, weil ich nicht möchte dass sie weiter lesen falls sie Gefahr laufen etwas über sich selber… oder mich, zu erfahren das sie betrübt oder gar ins grübeln bringt ob es tatsächlich Sinn macht wie und was sie handeln.

Wenn ich eines Tages auf dem Sterbebett liege und mit trüben Augen auf den Baldachin über mich starre um Gedanken Revue passieren zu lassen wird mir eines durch den Kopf gehen: Ich hab mich nie verkauft, und ich habe nie jemanden Verraten. Ich habe das getan was ich für richtig hielt und falls es falsch war habe ich mich entschuldigt. Ich war konsequent und habe mich den Konsequenzen gelebt und habe nie versucht mich darum zu drücken. Ich habe den Menschen in die Augen geschaut und nicht gelogen. Ich habe versucht nicht Freundlichkeit zu heucheln und niemals jemanden die Schulter gegeben dem ich sie nicht geben wollte. Ich habe nie dem Geld nachgejagt und nie Menschen betrogen um mir einen Vorteil zu verschaffen. Ich war Ehrlich und habe es nie bereut!

Wenn dann noch die Hand eines geliebten Menschen in den meinen liegt, kann ich mit Ruhe und einem Lächeln die Augen schließen…

Das sage ich aus 25 Jahren Hingabe und würde nicht versuchen zu leugnen dass ich schon viele Fehler gemacht habe, aber ich bitte inständig, noch mindestens zweimal so lange zu leben und mir einen Tod zu verdienen, das man mich mit Recht in weißes Leinen hüllt und mit wohlwollen an mich denkt!
17.9.06 23:47


Verzeihung

Ich entschuldige mich für die letzte unflätige Bemerkung und behaupte das Gegenteil: Tiere würden zu Menschen werden wenn sie eine Ahnung von Geld hätten.

Kein Tier, und sei es noch so geschunden worden, kann so abscheulich werden wie manche Menschen es sind.
17.9.06 22:44


Man könnte lachen...

Man könnte lachen, aber es ist das Geld das Menschen zu Tieren macht
17.9.06 21:58


Eigenart ergibt sich in Eigensinnigkeit

Natürlich hat ein Umbruch immer eine Veränderung im Gepäck. Natürlich das Offensichtliche, aber dann noch das was sich im Inneren abspielt. Derlei wird oft nicht erkannt oder kommt erst zu viel späteren Zeitpunkten zum Vorschein.
Was die Eigenarten eines Menschen angeht ist es ganz offensichtlich das je länger ein Mensch sich ohne Partner durch die Welt bewegt er seine Eigenheiten pflegt und somit unzugänglicher wird für potenzielle Partner.
Erläutertes trifft allerdings nicht nur für amouröse Zwischenmenschlichkeiten zu, sondern lässt sich gänzlich auf allgemeine Zwischenmenschlichkeiten ausweiten. Als Eigensinniger Mensch der viel Zeit alleine in seinem Kopf verbringt kann ich dies als erlebtes Fallbeispiel ernüchternd sagen.
Ich nehme abstand davon als Egozentriker bezeichnet zu werden, da mein Ego mir nicht so nahe steht wie man von außen gerne meinen mag. Allerdings höre ich oft ich sei Eigenartig, eigensinnig, was ich nicht verstehen konnte und als Beleidigung aufgenommen habe. Zugegeben, ich habe immer noch keinen genauen Begriff davon was mich zu einem eigenartigen Menschen macht… da ich dieses Wort eher für den Geschmack von saurer Milch benutze als auf mich selber.
So wie ich angefangen habe Sätze, Wörter und Phrasen, die scheinbar das gleiche zu meinen scheinen, zu unterscheiden, habe ich mittlerweile eine Differenzierung zwischen eigensinnig und eigenartig vorgenommen.
Zur Verdeutlichung:
Ich weiß was du meinst und ich verstehe was du sagst sind vollkommen unterschiedliche Aussagen!
Ich weiß was du meinst, sagt das man glaubt verstanden zu haben was das gegenüber einem mitteilen will, hingegen, ich verstehe was du sagst, ein gewonnenes Verständnis ausdrückt.

Eigenartig sagt an sich nichts weiter aus als das man sich auf eine eigene, also selten gesehene, oder noch gar nicht gesehene Art und Weise verhält. Im negativiertem Sinne entspricht es nur der Vorstufe zu Seltsam. Seltsam enthält das Wort Selten, jedoch bringt es einen Geschmack von ungeheuer mit sich. Eigenartig sagt an sich aus, dass man eine Art und Weise an sich hat, die charakteristisch für einen ist.

Eigensinnig impliziert eine gewisse Verschlossenheit wenn nicht sogar Weltfremde. Eigensinnige Menschen verhalten sich oft Eigenartig, wenn nicht sogar seltsam. Doch steckt weit aus mehr anderes hinter dieser Fassade als eine selten gesehene Verhaltensweise.

Demnach stellt man fest das Eigensinnig, was weniger negativierter ist als Eigenartig, eigentlich freundlicher wirkt aber etwas überaus „schlimmeres“ bezeichnet als Eigenartig.

Ich stelle fest das ein Langzeitsingle, der seine Eigenheiten pflegt, folglich Eigensinnig wird. Und je seltsamer der Eigensinnige ist desto schwerer wird es werden eine Person zu finden die darüber hinweg sehen kann... bzw. die Fassade durchdringt bis sich der Mensch wieder nach außen öffnet.
Ich erwähne beiläufig das dies kein Patentrezept sein soll, lediglich das Resultat meiner Gedanken hierzu… aber wenn es zum denken anregt… na dann hat es ja was gebracht.
5.9.06 22:23


Stillstand ist der Tod

Ein Leben ohne Idealismus ist kein Leben, es ist ein bloßes existieren im Stillstand. Wer nach nichts strebt und keine Ziele hat wartet an sich nur darauf aus der Welt zu scheiden und hinterlässt rein gar nichts. Noch nicht einmal gute Absichten.
4.9.06 00:12


Manchmal ist es anders

Manchmal erlebt man andere Momente. Prinzipiell fühlen sie sich visionär an, jedoch bleibt der Sinn gänzlich verborgen, so scheint es zumindest. Illuminierte Augenblicke der Klarheit in denen man den größeren Zusammenhang erkennt. Vergleichbar ist nichts anderes, zumindest nichts das ich kenne. Wäre mein Verstand mehr auf Logik als auf Gefühl geeicht könnte ich wahrscheinlich mehr dazu sagen, dennoch ist es für mich erwähnenswert da einzigartiges selten passiert. Einzigartig ist mittlerweile übertrieben da ich schon zwei- bis dreimal einen scheinbaren Zustand erreicht habe, der sich eben illuminiert angefühlt hat.

In diesem Sinne möchte ich das Wort illuminiert kurz verdeutlichen, da ich kein Anhänger der Weltverschwörungstheorien bin… zumindest nicht ernsthaft. Ich meine mit illuminiert natürlich nicht erleuchtet in einem transzendenten Sinne, sondern einfach einen Moment der absoluten Klarheit. Allerdings Klarheit nicht im Sinne von verstehen, sondern mehr im wörtlichen Sinne des Begreifens… mit anderen Worten etwas begreifen zu können, also erfassen... noch anders: etwas wirklich anfassen zu können. (An dieser Stelle kommen Wortklaubereien zu Stande, also noch mal von vorne bitte)
Innerlich fühlte ich mich die seltenen male, hell… tja, wieder so ein abstrakter Satz, aber so ist es. In Worten ausgedrückt fühlte es sich so an als würde Licht in meinem Hinterkopf scheinen, ausgehend von einer Quelle die zu 2/3 nicht sichtbar war. Diese hellen Momente hatten allerdings Einfluss auf den Denkfluss. Gedanken rauschten in einem wahnsinnigen Tempo durch die Windungen, ohne das man sie nur schwer greifen konnte. Im Gegenteil; vieles realisierte sich als simpler und schloss immer auf einen größeren Zusammenhang.

Leider Gottes hält dieser Zustand nicht lange an und verschwindet so plötzlich wie er kommt im nichts und nimmt leider auch vieles der gewonnenen Klarheit wieder mit sich mit.

Ich behaupte das derartiges in meiner Person durch optische Reize ausgelöst wird und zu dem „anderen Moment“ führt. Wir wissen das unser Auge teil des Gehirns ist, und das zu sehen gleichzeitig bedeutet zu denken… was man gerne verneinen möchte wenn man vielerorts Bekanntschaften macht. Dennoch denke ich das ein optischer Reiz der einen hintergründigen Denkprozess auslöst bei der Realisierung des Moments die hintergründig geschlossenen Züge schlagartig zum Vorschein bringt.
Wie dem auch sei… ich hätte gerne ähnliche Erfahrungsberichte gesammelt… bitte ernsthafte Leute, mit allem anderen vergeudet ihr echt nur eure zeit, und was noch schlimmer ist… meine zeit!
30.8.06 23:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung